Vier-Jahreszeiten-Gehölze Teil 2

Weitere Beispiele:

parottia-persica

parottia-persica

  • Felsenmispel (Cotoneaster) rotes Herbstlaub und leuchtend rote Früchte im Winter
  • Zieräpfel (Malus) Herbstlaub und Fruchtschmuck, Zierkirschen (Prunus) Herstlaub von gelb bis feuerrot und glänzende Rinde im Winter
  • Eisenholzbaum (Parottia)
  • Essigbaum (Rhus) sollte mit Rhizomsperre gepflanzt werden! (leuchtendes Herbstlaub)
  • Flieder (Syringa) purpurfarbenes Herbstlaub, Ginkgo überzeugt mit leuchtend gelbem Herbstlaub (Endgröße beachten)

Diese Gehölze können mit herbstblühenden Stauden und Gehölzen wie Astern, Bartblumen, Hortensien und Gräsern auch einem kleinen Garten bei Sonnenuntergang den Zauber eines „Indian Summer“ verleihen.

So erleichtert der Anblick des bunten Laubes beim Entfernen von der Rasenfläche die Arbeitsmühen der kommenden Wochen.

Vier-Jahreszeiten Gehölze Teil 1

Ein paar Beispiele:

acer-griseum

acer-griseum

  • Zimtahorn (Acer griseum) Herbstlaub und Rinde
  • Japanischer Fächerahorn (Acer japonicum) Austrieb und Herbstlaub
  • Felsenbirne (Amelanchier) Blüte, Austrieb, Frucht und Herbstlaub
  • Apfelbeere (Aronia) Blüte, Frucht und Herbstlaub
  • Katsurabaum / Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum) Austrieb, Blattschmuck und Herbstlaub
  • Clematis Wildformen schmücken sich auch im Winter durch Samenstände
  • Hartriegel (Cornus) z.T. durch rote Rinde (Cornus alba), durch Fruchtschmuck (Cornus kousa) und allgemein durch die gelb bis orange Herbstfärbung

Indian Summer

Indian Summer ist der Inbegriff von perfekter Herbstfärbung in Nordamerika.
Warum soll es nicht auch in unseren Gärten diese Farbenvielfalt geben?

Herbst bei Sonnenuntergang

Herbst bei Sonnenuntergang


In den nächsten Beiträgen möchte ich einige Gehölze mit sicherer Herbstfärbung vorstellen. Zum Teil sind diese Gehölze als „Vier-Jahreszeiten-Gehölze“ einsetzbar. Unsere Gärten werden immer kleiner und bieten immer weniger Platz für die große Auswahl an Gehölzen. Deshalb ist hier die richtige Auswahl umso entscheidender.

Vier-Jahreszeiten-Gehölze bieten einen schönen Anblick im Vorfrühling (Austrieb und Blüte), Frühjahr (Austrieb und Blüte), Sommer (Blattschmuck und Blüte), Herbst (Herbstlaub und Frucht) und Winter (Frucht und Rindenschmuck).

Gartenarbeit im Oktober und November

Der Oktober bringt die ersten kalten Tage.
Jetzt beginnt die Pflanzzeit von wurzelnackten Sträuchern und Bäumen.
Die Nistkästen für Vögel sollten gereinigt werden, da Sie später zum Teil als Winterquartier benutzt werden.
Mit der kühleren Zeit kann nun auch der Komposthaufen umgesetzt und bis ins Frühjahr nochmal neu aufgesetzt werden. Das Bodenleben ist noch aktiv und kann die Kompostmiete nochmal umsetzen.
Meerrettich kann jetzt nach dem Absterben der Blätter geerntet werden.
Leimringe gegen den Frostspanner sollten jetzt spätestens angebracht werden. Bei alten Bäumen hat sich ein Anstrich wegen der borkigen Rinde bewährt.

Der November bietet Zeit, um eine Bodenuntersuchung machen zu lassen. Diese gibt Hinweise zur Düngergabe im nächsten Jahr. Rosen und Obstgehölze sollten jetzt ausgeputzt werden.
Alte Blütenstände und Hagebutten an Beet- und Edelrosen werden im November abgeschnitten. Kranke Astspitzen an Beerensträuchern und Fruchtmumien in Obstbäumen müssen jetzt entfernt werden.

Herbst im Garten

Trotz allen Genusses gibt’s viel Arbeit im Obstgarten.
Fallobst muss nun gesammelt, verwertet, gelagert oder entsorgt werden.
Beschädigtes Obst darf nicht eingelagert werden.
Am besten wird es sofort verwertet oder entsorgt.
Faules oder angefaultes Obst sollte nicht verwertet oder zum Entsaften abgeliefert werden.

Das Endprodukt kann nie besser sein, als das Ausgangsprodukt!

Nicht nur die Obsternte hält den Gartenfreund im Frühherbst auf Trab – auch im Nutz-und Ziergarten steht viel Arbeit an.

vogelbeeren September ist der letzte Zeitpunkt um Gründünger wie z.B. Senf oder Phacelia auf den abgeräumten Beeten auszusäen. Die Rasendüngung mit einem kaliumbetonten Rasendünger sollte bis Ende des Monats abgeschlossen sein.
Gehölze sollten wegen der Holzausreifung ab jetzt nicht mehr gedüngt werden.
Auch Buchs kann jetzt noch geschnitten werden – Blattschäden können noch nicht entstehen.
Wer seinen Rittersporn im Juli zurückgeschnitten hat, kann sich nun um eine Nachblüte erfreuen. Die Samenstände der abgeblühten Blütenstände von Sonnenhut, Mädchenauge und Iris sollten für die Vögel zum Verzehr stehen bleiben. Abgeblühte Bestände von Herbstastern müssen wegen der Asternwelke in der Biotonne entsorgt werden.
Erste Fruchtstände von Hagebutten, Ebereschen und Hortensien können jetzt für Herbstkränze gesammelt werden.